Vom 26.10. - 16.11.2019 geht es wieder nach Venedig !

Hier sofort INFOs anfordern !

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

2019 in neuer toller Unterkunft: Crociferi


Wir waren vom 7.10. bis 28.10.2018 da:

Jean-Paul Grabow, Henrik Grahl, Dustin Grätz, Laura Hensel, Peter Juraschek, Niklas Preukschat, Marten Steingraf, Benjamin Velluz, Alexander Vu, Laura Westerhoff


2017

Endlich angekommen...

1. Fahrt mit der Gondel

CENA im Ristorante PARADISO PERDUTO

Fahrradtour auf der Insel LIDO und Fischerinsel Pellestrina

Kochkurs Spaghetti vongole im Restaurant Celeste

Bootsfahrt mit dem Fischer Domenico zur Muschelzuchtanlage in der Lagune.

Dieses Event wurde vom SAVOY HOTEL BERLIN gesponsert !  MILLE GRAZIE !

1. Praktikumstag

Restaurantbesitzer Domenico schwört auf die Slow Food Prinzipien "Gut, sauber und fair" und wählt beste Produkte für sein Restaurant. Tripadvisor Nutzer sind bei ihm unerwünscht, da sie oft nur oberflächlich urteilen. Er wünscht sich Gäste, die seine Leistung und die Qualität der Produkte wirklich kennen lernen wollen und schätzen können.

Traditionsbetrieb Madonna und Osteria CANTINA

GALAMENU in der Scuola Barbarigo

SUUUUPER GUUUUT GEMACHT !!!!
Alle schwärmen von dem tollen Galemenü in der Scuola Barbarigo, obwohl die Arbeit unter schwierigen Umständen startete: Statt der angekündigten 50 Gäste waren es auf einmal 90, die Gruppe hatte noch nie zusammen gearbeitet und auch Herr Philipp als Teamchef kannte niemand aus der Gruppe. Trotz dieser Widrigkeiten entstand ein tolles und schlagkräftiges Team, das zum Schluss tosenden Applaus einheimsen konnte. Der Abend war in allen Einzelheiten ein toller Erfolg und alle Akteure wurden natürlich auch entsprechend beklatscht und feierten sich dann zu Recht selbst.

Besuch bei der Bildungsministerin

Bildungsministerin Frau Beltrame empfängt Berliner VIP-Delegation
Die Berliner VIP Delegation mit Schulrätin Frau Graen, OSZ Gastgewerbe Schulleiter Herr Dietrich, stellvertr. Schulleiter Herr Gotthardt, Fachbereichsleiter Herr Siebecke und GoEurope Bereichsleiter Herr Schuppan wurden von Frau Beltrame – Direttore Generale dell’U.S.R (Landesministerin für Bildung) und von der Dezernentin Frau Altinier empfangen. Im Gespräch betonte die Ministerin sofort von alleine, dass sie das Erasmus+ Projekt als sehr unterstützungswürdig einstuft und sich auch dafür verwenden will, dass tatsächlich ein Austausch von Lehrlingen zwischen Venedig und Berlin installiert wird. Schon im März wird eine Klasse der Scuola Barbarigo eine Schülerfahrt nach Berlin unternehmen und es wird ein erstes Treffen zwischen Schülern des OSZ Gastgewerbes sowie der Barbarigo Schule geben.

Empfang im deutschen Studienzentrum

Leider war die neue Direktorin des Studienzentrums Frau Dr. Liebermann zum verabredeten Termin verhindert, so dass uns die Direktions-Assistentin Frau Schaefer empfing. Sie hatte noch gut die glanzvolle und gelungene Veranstaltung des letzten Jahres in Erinnerung, die kulinarisch von der Azubigruppe gestaltet wurde. Nun wurde die Wiederholung für den nächsten Termin im Oktober 2018 ins Auge gefasst und eine spannende Idee entwickelt. Dann sollen sich nämlich die Azubis nicht nur allein um die Kulinarik kümmern, sondern auch geistige Nahrung reichen, denn Essen ist Kultur und hier lassen sich ganz interessante Verbindungen und Themen entwickeln. Eine Herausforderung für alle...


CICCHETTI-PROSECCO-FOODTRUCK

CICCHETTI-PROSECCO-Foodtruck für Berlino
Bei den Betrieben herrscht große Zufriedenheit über das Engagement der Berliner, Brandenburger und Europark Azubis: "Sono bravi ragazzi" ! Sie werden zum Teil regelrecht bestürmt, länger zu bleiben oder einfach wiederzukommen. Gestern haben sie aber eine ganz neue und trendige Arbeitsperspektive für italophil angehauchte Jungköche angeboten bekommen: Den CICCHETTI-PROSECCO- Foodtruck für Berlino. Ein klassischer Fiat Lupetto Verkaufswagen mit Baujahr 1973. Tatsächlich geht er im Frühjahr von Venedig über das Prosecco Gebiet Conegliano/Valdobiaddine nach München auf filmatisch dokumentierte Promotiontour. Der Besitzer Gabriele würde sogar die Tour bis nach Berlino verlängern und ihn dort als Botschafter kulinarischer Spezialitäten aus Venedig/Veneto stationieren wollen. Ein alte VESPA hat er auch noch und das ist noch nicht alles...


Neue Kontakte - Perspektiven 2018

In diesen Tagen wurden viele neue Kontakte hergestellt, die für den nächsten Termin im Oktober 2018 neue Möglichkeiten bieten. Die Organisation Laguna nel bicchiere bietet Weinernte auf ehemals vernachlässigten Weingütern in Venedig an. Zum Beispiel gibt es auf der Friedhofsinsel San Michele einen kleinen Weinanbau, der auch von Schulklassen zum realitätsnahen Anschauungsunterricht genutzt wird.  Gabriele bietet Olivenöl- und Weinkurse im nahen Conegliano an.


GEMÜSE- und WEININSEL SAN ERASMO

Bekannt als Gemüseinsel wird aber auch der Insel San Erasmos hervorragender Wein angebaut. ORTO ist eine Idee von Michel Thoulouze, der 100 % biologischen Wein herstellt, der wegen der hervorragenden gleichmäßigen Kühlmöglichkeiten und ohne Sauerstoff im Wasser der Lagune zur vollen Reife gelagert wird.
Carlo und Claudio Finotello sind auf der Insel San Erasmo geboren und betreiben dort 15 ha Gemüseanbau, darunter die als Slow Food Presidio bekannte violette Artischocke. Wenn auch nicht als Biobetrieb zertifiziert, richten sie sich nach Bioprinzipien und verkaufen dadurch mit großem Erfolg auf Wochenmärkten nach Direktbestellung ihre Produkte an die Venezianer. Bei der Verkostung der Produkte konnte man gleich die gute Qualität nachvollziehen.

Dank geht an das Restaurant LINDENBRÄU BERLIN das den Besuch und Führung auf der Insel San Erasmo gesponsert hat. MILLE GRAZIE !


Spannendes am Tag und in der Nacht...

Nachts auf dem Fischmarkt, Film "Das Venedig Prinzip", auf geheimen Wegen im Dogenpalast und Spezialrezepte für Cicchettis...
Das war ein ereignisreicher Tag, der schon 3:30 Uhr begann. Durch das menschenleere Venedig ging es zum Fischmarkt, an dem uns der sehr liebenswerte Marktleiter Nicola Boatto empfing und führte.
Nach einer Ruhepause wurd der kritische Film "Das Venedig Prinzip" angeschaut und mit den beiden engagierten Venezianerinnen Marina Bellemo und Giovann Purisiol diskutiert. Dann ging es zum Dogenpalast. Bei einer Sonderfühurng wurden uns die geheimen Wege gezeigt, u.a. auch der Fluchtweg von Giacomo Casanova. Abschließend weihte uns der Besitzer der Cicchetteria Timon, Arben Biscontin, in die Geheimnisse der Zubereitung der besten Cicchettis ein. Danach war aber der Abend noch lange nicht zuende...

Dank geht an das Hotel Palace Berlin, dass den Besuch des Dogenpalastes gesponsert hat. MILLE GRAZIE !


BEIM FISCHER SELTEN SO GELACHT....

Es war erst einmal ein "blind date", denn der Fischer Domenico und seine Frau Anna hatten uns zu einem weiteren Besuch der Insel Pellestrina eingelden und wir sollten ihre Gäste sein und uns "keine Sorgen" machen über den Ablauf des Tages. Es erwartete uns dann auf der wackligen Fischerhütte ein mit Einkäufen reich gedeckter Tisch und verschiedenste Fischwaren, die den Kochazubis zur Zubereitung übergeben wurden. Die außergewöhnliche Arbeitsatmosphäre trieb Tobias zur Höchstleistung, denn er machte sich gleich erfolgreich an das für ihn erstmalige Öffnen der Austern. Uns wurden noch so mancher Fischerküchentrick genannt, auch das hauchdünne Schneiden der wunderbaren Salami.
Nicht nur die Freunde Sandro und Benjamin sorgten für gute Stimmung, sondern auch die reichhaltige Getränkeauswahl, die dann auch zu einem flüssigeren Gedankenaustausch und neuen Wortschöpfungen führte. Sandro fand das Herr Gasser viel besser mit dem Namen Gaspari ausgestattet werden sollte. Natürlich war am Ende viel zu viel Essen vorbereitet worden, das aber später zum Weiterverzehren eingepackt wurde.
Die Dämmerung brach schon herein als wir uns fröhlich und glückselig auf den Heimweg machten.

VENEZIA ARRIVIAMO  !!!

BERICHT ÜBER DIE ERÖFFNUNGSVERANSTALTUNG am 7.9.17

Die Eröffnungsveranstaltung zum “Lernaufenthalt von 11 jungen Kochazubis aus Berlin in Venedig” am vergangenen Donnerstag wirkte wie ein bunter Reigen von Appetithäppchen und ein wahrer Streifzug durch die Vielfalt venezianischen Lebens. Wie typische Venezianer traf sich die illustre Gästeschar auf der Straße, begrüßte sich und ging gleich in ein lebhaftes Parlare über. Mit einem Glas Prosecco und den vom Lokalchef der Osteria Venexiana, Gianni Rossi, persönlich zubereiteten schmackhaften Cicchetti /Häppchen machte man genau das was man in Venedig traditionsgemäß als “Andar a cicheti” bezeichnet.

 

Allerdings ging es im Programm echt berlinerisch weiter, denn die Berlinerin Braumeisterin Ulrike Genz von der Brauerei Schneeeule stellte ihre “Berliner Weiße” vor, die hier ganz ohne Sirup getrunken wurde. Ein ganz besondere Variante ohnehin, die unlängst von der Slow Food Vereinigung in die Arche des Geschmacks aufgenommen wurde. Die Kochazubis werden sie erstmals neben dem in der Uckermark gekelterten “Quittensecco”  als “Aperitifo” auf dem geplanten deutschen Kochabend in altehrwürdigen Gastronomieschule “Barbarigo” in Venedig vorstellen. Eine echte Premiere auch für das Erfolgsprodukt der engagierten und sympathischen Braumeisterin Ulrike Genz. Wie auch im letzten Jahr werden auch für das von den Azubis zubereitete Menü mit deutschen Spezialitäten viel “Aahs” und “Oohs” sowie mille complimenti von den venezianischen Gästen sicherlich garantiert sein. Leider war der Küchenchef und OSZ Mitarbeiter Lutz Philipp erkrankt und konnte das für den Abend in Venedig von ihm entworfene Menü nicht präsentieren.

 

Im weiteren Verlauf war es dann vor allen Dingen der eigens angereiste Koch und venezianische Restaurantbesitzer Domenico, der Kostproben aus der typisch venezianischen Küche mit seinen Kollegen zubereitete und servierte. Er hatte sich auf Varianten von Stockfischzubereitung konzentriert, die er auch erläuterte und deren Herstellung vor den Augen zelebrierte. Diskutiert wurden die gewohnten  und ungewohnten Geschmacksnoten, die die verschiedenen Zubereitungsarten von Stockfischgerichten mit sich bringen können. Der Lübecker Slow Food Stockfischexperte Gerrit Rinck gab dann abschließend noch einen kleinen Exkurs zum Thema Stockfisch. Gerne hätten die Gäste gleich noch mehr von den anderen leckeren Angebote der Speisekarte der Osteria Venexiana probiert. Zu kurz kamen sicherlich auch die Erläuterungen zur Auswahl und Herkunft der Produkte in der Osteria Venexiana des Slow Food Anhängers Gianni Rossi.

 

Bei einem italienischen Abend unvermeidlich wurden natürlich die weiter anwesenden prominenten Gäste persönlich vorgestellt und es gab immer wieder kleinere Redebeiträge. Schulleiter Jürgen Dietrich sowie Fachbereichsleiter für die Technologie der Speisezubereitung Niklas Siebecke vom deutschlandweit größten Oberstufenzentrum Gastgewerbe (5.000 Azubis!) wiesen auf die Bedeutung des Ausbildungsprojektes hin, wünschten den Azubis viel Erfolg und beglückwünschten diese zu ihrem Wagemut in fremde Gefilde zu ziehen. Gerade auch das heutige Selbstverständnis für die Notwendigkeit von Auslandserfahrungen betonte Carl Schuppan, der von seiten der Berliner Senatsschulverwaltung im Rahmen der Institution Go Europe für die Organisation des Projektes zuständig ist.  Herr Stefan Schneck vom Betrieb Nola’s Catering nahm persönlich die Gelegenheit wahr, um durch seine Anwesenheit die Unterstützung seines Betriebes für das Ausbildungsprojekt zu unterstreichen.

 

Von den Berliner Azubis waren mit einer Ausnahme wegen betrieblicher Unabkömmlichkeit alle anwesend und erlebten eine umfassende Einstimmung auf die venezianischen Verhältnisse, die sie in weniger als 1 Monat live erleben werden.

Der Sohn des Besitzers, Niccolo, brachte im ganzen Verlauf des Abends auf amüsante Art und Weise seine Theaterkünste zur Geltung und erläuterte in deutscher Sprache zum ersten Mal vor Publikum die verschiedenen Figuren des Theaterspiels der commedia dell’arte. Niccolo, sein Vater und die italienischen Freunde der Gastgeber stimmten  am Ende des Abends ein traditionelles venezianisches Lied über die Gondoliere an und forderten die Anwesenden zum Mitsingen auf, die dann auch lautstark mitsangen. Zum Ende eines venezianischen Festes gehört natürlich ein Feuerwerk, dass in Miniaturformat auch geliefert wurde.

Beschwingt von den vielen Eindrücken und voller Zufriedenheit über einen abwechslungsreichen, freudvollen und informativen Abend gingen die Gäste nachhause...

Impressionen vom Abend finden Sie hier in der kleinen Diashow

 


Venedig Lernaufenthalt - 8.10.-29.10.17

Informative "Pflichtlektüre":

Wie sieht das Leben hinter den Kulissen der Serenissima aus? Während die Besucherzahlen stetig steigen, sinkt die Einwohnerzahl Venedigs dramatisch. Doch abseits von Markusplatz oder Rialtobrücke schlägt noch das wahre Herz der Lagunenstadt. Hier versuchen die Einheimischen, weiter ihre Traditionen zu leben.

 Der Fotograf Karl Johaentges hat sich mit der Venezianerin Luana Castelli auf einen Streifzug zu besonderen Orten in Venedig begeben, bekannten wie unbekannten: Gondelwerften, Fischerhütten, Kunstwerkstätten oder das riesige Staatsarchiv und die Gemüsegärten der Stadt. Im Gespräch mit den »letzten Venezianern«, mit Mosaiklegern, Rudermeistern, Nobile oder Palastbesetzern sind so für ihren gemeinsamen Bildband "Die letzten Venezianer" lebendige Porträts entstanden. Müllfahrer, Feuerwehrmann, Sozialarbeiterin, Gemüsebauer, Naturforscherin ...: In über 100 Kurzporträts stellen Venezianer sich und ihre geliebte Stadt vor. Nicht nur Portäts finden Sie in diesem Band, sondern auch wunderschöne Landschafts- und Luftaufnahmen sowie Bilder mit originellen Motiven: ganz authentische Eindrücke, die die Autoren bei diesem Projekt gewonnen haben.Verwoben mit brillanten Ansichten Venedigs und kenntnisreichen Texten über die Stadt und die sie umgebenden Inseln gewähren die Autoren neue Einblicke in das wahre Leben in der Lagunenstadt. So lernt man ein Venedig kennen, wie es sich nur wenigen Besuchern offenbart – hautnah und lebendig. Mit über 350 Fotos ein Bildband mit außergewöhnlichen Begegnungen und faszinierend schönen Stadtansichten für Liebhaber, Kenner und Neuentdecker des "echten" Venedigs.

 

Karl Johaentges, mehrere Jahre selbst Verleger und Herausgeber einer eigenen Reisebildbandreihe (KaJo), fotografierte bislang über 40 Bildbände. Einige wurden mit Buchpreisen ausgezeichnet und zwei auch für den Deutschen Fotobuchpreis nominiert. Seine Reportagen und Bilder wuren u.a. in Magazinen wie Stern, GEO, Spiegel oder Zeit- Magazin veröffentlicht. Er lebt mit seiner Frau in Hannover.

 Luana Castelli, gebürtige Venezianerin, leitet naturkundlich-kulturelle Führungen und Reisen in Venetien und engagiert sich in der Kooperative LIMOSA, die sich der Umweltpädagogik und Stadtforschung widmet und mit dem Projekt »Slowvenice« eine besondere Annäherung an diese Lagunenstadt sucht.